AKTUELLES

Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde, 

Hier die wichtigsten Änderungen/Anpassungen der neuen Verordnung seitens der Bundesregierung (BGBLA_2020_II_407): Sie tritt mit 21. September 2020 in Kraft.

•   In den Sportstätten ist in geschlossenen Räumen ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen und auf den Mindestabstand von 1m zu achten. 

Ausgenommen: Bei der Sportausübung braucht man keinen MNS und hier gilt auch der 1m Abstand nicht.

  • TeilnehmerInnengrenze bei Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze:

Sportstätte Outdoor: max. 100 (kein MNS erforderlich, aber 1m Abstand)

Sportstätte Indoor: max. 10 (MNS erforderlich und 1m Abstand)

In einer Sportstätte können aber auch mehrere Gruppen mit je max. 10 Personen parallel trainieren, wenn eine Durchmischung ausgeschlossen werden kann.

Um bei einem Auftreten eines Infektionsfalls die Kontaktkette nachvollziehen zu können, wird empfohlen geeignete Maßnahmen zu setzen, wie z.B. gleiche Gruppenzusammensetzung, überschaubare Gruppengröße, Anmeldesystem, dokumentierte Teilnahme.

Ausgenommen von der maximalen TeilnehmerInnenzahl sind jene Personen, die zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind. Im Sportbereich sind das etwa TrainerInnen und BetreuerInnen. Bei Mannschaftssportarten, wie bespielweise Fußball oder Basketball, ist die für die Ausübung der jeweiligen Sportart erforderliche Anzahl an SpielerInnen nicht in die HöchstteilnehmerInnenzahl miteinzurechnen. Diese Regelung gilt nicht für Sportveranstaltungen, bei denen keine bestimmte Zahl an TeilnehmerInnen für die Durchführung erforderlich ist wie z.B. Laufveranstaltungen oder Radrennen. Bei solchen Veranstaltungen ist die Zahl der SportlerInnen in die Höchstzahl einzurechnen.

Wenn es im Breitensport bei Sportarten bei sportartspezifischer Ausübung zu Körperkontakt kommt – das ist bei den meisten Formen von Mannschafts- und Kampfsportarten der Fall – ist vom Verein oder vom Betreiber der Sportstätte ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten bzw. umzusetzen.

Regelungen zum Verhalten beim Auftreten einer COVID-19-Infektion.

  • Jede/r Veranstalter/in von Veranstaltungen mit über 100 Personen Outdoor und 50 Personen Indoor muss einen Covid-19 Beauftragten bestellen und ein COVID-19-Präventionskonzept für Veranstaltungen ausarbeiten und dieses umsetzen.

Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen sind in geschlossenen Räumen mit bis zu 1.500 Personen und im Freiluftbereich mit bis zu 3.000 Personen zulässig. Für Veranstaltungen mit mehr als 250 Personen ist die Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde nötig. Die Entscheidungsfrist für die Bewilligung beträgt vier Wochen ab vollständiger Vorlage der Unterlagen.

• Mitgliederversammlungen sind grundsätzlich erlaubt.

• Kantinenbetrieb:

  •  KellnerInnen müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  •  Gäste müssen außerhalb des Sitzplatzes einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  •  Konsumation von Speisen und Getränken ist Indoor nur am Sitzplatz erlaubt.
  •  An einem Tisch dürfen maximal 10 Personen sitzen.
  •  Sperrstunde gilt ohne Ausnahme mit 01:00 Uhr

In einzelnen Regionen, Bundesländern können abweichende Regelungen möglich sein!

Alle hier dargestellten wichtigsten Empfehlungen und Handlungsanweisungen wurden aus der Homepage des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport und der Sport Austria entnommen und zusammengefasst. (www.bmkoes.gv.at)